News

News
15.09.2023 23:01 - 2023 - News - Mitteldeutsche Meisterschaft - Wettkampf

Bericht von Ingo Kubelt

Auf Grund ihrer sehr guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften Ende Juni in Dresden wurden drei Sportlerinnen und zwei Sportler unseres Landkreises für den 5-Ländervergleich der U 14 am 09.09.2023 in Dessau-Roßlau nominiert. Am Start waren Auswahlmannschaften aus Mecklenburg- Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Auch in Dessau trugen unsere Athletinnen und Athleten zum hervorragenden Abschneiden der Mannschaft aus Sachsen bei. Es entwickelte sich ein spannender Zweikampf um den Gesamtsieg. Unsere Mädchen erreichten hinter dem Team aus Sachsen-Anhalt den 2. Platz. Bei den Jungen war es genau umgekehrt. Hier siegte Sachsen vor Sachsen-Anhalt. Im Gesamtklassement hatten am Ende die Mädchen und Jungen aus unserem Nachbarland mit 12,50 Punkten knapp die Nase vorn. Die Plätze 3 bis 5 gingen an Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Wir bedanken uns bei allen, die mit vor Ort waren, für die großartige Unterstützung während eines tollen Wettkampfes.
Teilnehmer Mitteldeutscher Vergleich


15.07.2023 23:00 - 2023 - News - Wettkampf - Deutsche Meisterschaft

Bericht von Udo Scherpe

Göttingen / Markkleeberg: Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken wir zurück auf die Deutschen Juniorenmeisterschaften der Leichtathleten am 01./02.07. im Göttingen. Es gibt Chancen im Sportlerleben die sich nicht jeden Tage ergeben, und dieser 1. Juli sollte so ein Tag sein. Aber von Vorn:
Gruppenbild
Mit 16 jungen Herren hatte sich ein großes Feld zu den Deutschen Juniorenmeisterschaften der Leichtathletik im Hochsprung angemeldet. Die Meldeleistungen boten von der geforderten Qualifikationsleistung von 2,00 m bis hin zum Topmeldewert von 2,14 m ein buntes Bild an erzielten Jahresbestleistungen. Ein Blick in den bisherigen Saisonverlauf der Konkurrenz ließ jedoch einen völlig offenen Ausgang der Konkurrenz vermuten. Alles war möglich. Grund genug für unseren Hochspringer Vincent Jens Posmyk, der sich zuletzt die Mitteldeutsche Meisterschaft in Haldensleben sowie die Berlin-Brandenburgische Meisterschaft in Berlin/ Hohen-Neuendorf mit 2,02m gesichert hatte, optimistisch in den Wettkampf zu gehen.
Ankommen
Am Ende erreichte er mit übersprungenen 2,00 m die drittbeste Höhe des DM-Tages.

Mit einer blitzsauberen Serie und einer Steigerung auf 2,04 m, die er in Berlin / Hohen Neuendorf zweifelsohne angedeutet hatte, wäre an diesem Samstag der Gewinn der Bronzemedaille möglich gewesen. Die 2,00 m meisterten 11 Athleten, die danach aufgelegten 2,04 m waren dann der Zeitpunkt im Wettkampf an dem über die Medaillenvergabe entschieden wurde.

Leider hatten sich von Wettkampfbeginn an kleine Unaufmerksamkeiten eingeschlichen, so dass der Markkleeberger in der Endabrechnung mehr Versuche bei gleicher Höhe im Wettkampfprotokoll stehen hatte als so manch anderer seiner Mitbewerber.

Platz 5 bis 11 waren alle höhengleich mit übersprungen 2,00 m, wie bereits erwähnt sortierte sich Vincent auf Grund der Versuchszahl am Ende auf Rang 10 der besten U23-Hochspringer Deutschlands ein.
Den Sieg teilten sich Tom Edinger (Leverkusen) und Finn Schmitz (Wittlich) mit je 2,08 m, für beide Saisonbestleistung.

Auch Platz 3 wurde geteilt und ging höhengleich mit 2,04 m an Julien Pohl (Potsdam) und Jonas Pomsel (LG Nord Berlin).
Vorstellung
In der Schar der nun folgenden 2m-Springer befanden sich auch welche mit weit höheren Qualifikationsleistungen im Meisterschaftsvorfeld.

In Summe stimmt es jedoch versöhnlich, dass der junge Vincent Jens Posmyk mit gemeisterten 2,00 m trotzdem sein Leistungsvermögen abrufen konnte und im Bezug auf seinen Bestwert von 2,02 m mit seiner Leistung gar nicht so weit weg war, damit konnte er einmal mehr die Farben der Markkleberger Leichtathleten würdig auf Bundesdeutscher Ebene im Kreise der verbands- und stützpunktgeförderten Nachwuchsleistungssportler vertreten.

Die schwierigen Witterungsbedingungen im Göttinger Stadion mit empfindlicher Kühle und drehenden böigen Winden machten die Wettkampfgestaltung nicht eben einfacher, die engen Resultate mit geteilten Top-Platzierungen sind beredtes Zeichen dafür.

Nun heißt es regenerieren und Kräfte sammeln für weitere anstehende Aufgaben auf den Hochsprunganlagen in den Stadien dieses Landes und darüber hinaus in Beruf und Studium, meistern unsere Markkleberger Athletinnen und Athleten doch tagein, tagaus die Herausforderungen des leistungsorientierten Sporttreibens in Form von kräfteraubenden Mehrfachbelastungen.

Für die gezeigte Leistung gebührt Vincent einmal mehr Respekt und Anerkennung, gleiches gilt seinen Trainern.
Starterfeld Ankündigung


28.06.2023 22:56 - 2023 - News - Landesmeisterschaft - Wettkampf

Ãœber 3 Tage gingen die Landesmeisterschaften in Dresden vom 23.-25. Juni. Integriert war das Stabhochspringen und Hammerwerfen der Senioren.

Am Freitag wurde im Ostra Gehege die langen Würfe (Diskus und Hammer) sowie Kugelstoßen ausgetragen. Am Freitag wurde der Wettkampf aufgrund der Wetterlage abgebrochen, bis auf das Hammerwerfen wurden die restlichen Disziplinen auf Sonntag verschoben. Das Hammerkampfgericht hat es nicht mitbekommen, dass der Wettkampf abgebrochen wurde und die Senioren wollten auch nicht aufhören.

Ãœber alle 3 Tage war ich (Silvio Lehmann) im Einsatz als Kampfrichter und Samstag und Sonntag kam Yvonne Blauschmidt aus dem Kreis Leipzig hinzu.

Viele Sportler aus dem Landkreis Leipzig waren aktiv und sammelten fleißig Medaillen.

Bereits am Freitag konnten die Athleten im Hammer mit Zoe Niemann (WJU20) vom TSV Kitzscher Platz 1 und Ingo Kubelt (M55/SC Muldental) Platz 2 erkämpfen. Weitere Medaillen wurden von Hanna Händel (WJU20/TSV Einheit Grimma) im Kugel und Diuskus (je Platz 1) errungen.

Samstag und Sonntag waren sehr heiße Tage. Die Veranstaltung ging bis in die frühen Abendstunden am Samstag und Sonntag bis in den späten Nachmittag.

Viele Athleten konnte dennoch wunderbare Leistungen erzielen. Die meisten Medaillen gingen an den TSV Kitzscher (4x Gold und 5x Silber) und gefolgt SC Muldental (2x Gold und 2x Silber) sowie vom TSV Einheit Grimma (2x Gold und 2x Bronze)

Die gesamten Ergebnisse kann man hier einsehen.


28.06.2023 22:55 - 2023 - News - Wettkampf - Landesmeisterschaft

Bericht von Udo Scherpe

Tags darauf (Anm. Redaktion: Nach den Mitteldeutschen Meisterschaften), am 25.06., ging es für Catharina Bartsch, Anna-Lena Besser , Loïc Francis Posmyk und Vincent Jens Posmyk (allesamt TSG Markkleeberg) zu den Sächsischen Hochschulmeisterschaften in die Elbmetropole Dresden.

Hier performten die 4 Mitglieder der starken Trainingsgruppe um die Trainer Udo Scherpe und Thomas Bielig abermals.

Seit nun ca. 6-8 Wochen im Team, sorgte Anna-Lena Besser bei ihrem ersten Wettkampfauftritt gleich für Furore, mit einer Zeit von 13,70 sec über 100 m der Frauen errang sie die Silbermedaille, welch ein Auftakt!

Dieses Resultat hätte auch für die Teilnahme Tags zuvor bei den Mitteldeutschen Meisterschaften gereicht - Wahnsinn.

Bei den Männern starteten Loïc Francis Posmyk über 100m und 200m sowie Vincent Jens Posmyk im Weitsprung. Vincent gewann im für ihn selten absolvierten Weitsprung mit der Klasseleistung von 6,10m die Bronzemedaille.

Sein Bruder Loïc Francis belegt mit starken Sprintzeiten über 100m mit 12,45 sec (PB) Platz 7 und über 200m in 25,82 sec (PB) Platz 6, ein Fingerzeig auch mit Blick auf die Markkleeberger 4x100m-Staffel der Männer!

Catharina Bartsch verteidigte ihren Vorjahrestitel mit nochmals hervorragenden 1,63m im Hochsprung der Frauen.

Alle vier Markkleeberger Athletinnen und Athleten erringen als 4x100m-Mixed-Staffel den Titel des diesjährigen sächsischen Hochschulmeisters.


28.06.2023 22:52 - 2023 - News - Wettkampf - Mitteldeutsche Meisterschaft

Bericht von Udo Scherpe

Haldensleben/Markkleeberg: Am 24.06. fanden im kleinen aber feinen Schmuckkästchen im sachsen-anhaltinischen Haldensleben, genannt Waldstadion, die diesjährigen Mitteldeutschen Meisterschaften in den Aktivenklassen statt. Landesoffen ausgeschrieben, wurde der Saisonhöhepunkt der meisten Sportlerinnen und Sportler aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen durch die Teilnahme von Athletinnen und Athleten aus dem fernen Malaysia zur internationalen Veranstaltung.

Markkleebergs Leichtathleten schickten diesjährig eine medaillenträchtige Schar an Athletinnen und Athleten in die Nähe von Magdeburg. Bei hochsommerlicher Hitze von über 30°C im Stadionrund nahmen Catharina Bartsch (Kugel, Hoch), Michelle Fetzer (Kugel), Annika Tränkner (Kugel) bei den Frauen, Vincent Jens Posmyk (Hoch), Loïc Francis Posmyk (Hoch), Fancisco Yero Cano (Hoch, 4x100m), Florian Tschernikl (110m Hü, 4x100m), Eric Windler (110m Hü, 4x100m) und Nick Günther (Speer, 4x100m) bei den Männern den Kampf um die begehrten Plaketten Mitteldeutschlands auf.

Der Einladungslauf der Hürden-Männer eröffnete die Konkurrenz für Markkleebergs Leichtathleten. Diesen absolvierten unsere Beiden bravourös und somit standen für Eric Windler mit 15,66 sec eine neue persönliche Bestleistung und für Florian Tschernikl in 15,21 sec eine neue Saisonbestleistung schon zu Beginn des langen Tages auf der Habenseite.

Das erste Mal mit Markkleeberger Beteiligung um Gold, Silber und Bronze ging es dann um die Mittagszeit parallel im Kugelstoß der Frauen und im Speerwerfen der Männer. Der Kugelstoß der Frauen lief nicht ganz nach den Wünschen unserer jungen Damen. Alle 3 erreichten im 14 Teilnehmer umfassenden Starterfeld leider nicht den Endkampf der besten 8. Annika Tränkner belegte mit neuer persönlicher Bestleistung von 10,37m Platz 9, Michelle Fetzer mit 9,82 m Platz 11. Für beide waren es die ersten „Mitteldeutschen“ bei den Aktiven und vor allem zum Lernen gedacht.
Anderes in der, der Kugelstoßanlage gegenüberliegen Stadionkurve, hier griff Nick Günther im Speerwerfen der Männer in den Kampf um die Medaillen ein. Mit seiner Meldeleistung, datiert aus diesem Jahr, gehörte er bereits im Vorfeld zu den Medaillenaspiranten.
Hürdenlauf
Mit beständigen Würfen an die 55 m und darüber hinaus war der Markkleeberger gut im Kampf um die Medaillen dabei. Am Ende bei sengender Sonne zur Mittagszeit standen 57,40 m in den Ergebnislisten und Nick strahlte auf dem Podium über den Gewinn der Bronzemedaille und die Bestätigung seiner erst vor kurzem aufgestellten Bestleistung.
Nach den Werfern waren dann die Hürdensprinter mit ihrem Endlauf an der Reihe. Florian fand gut in den Lauf, Rhythmik und Hürdenüberquerungen stimmten und bis zur 8. Hürde war es ein enges Rennen um den Sieg. An Hürde 9 unterlief dem 29-jährigen ein technischer Fehler, sodass es am Ende der Silberrang mit neuer Saisonbestleistung von 15,01 sec wurde.

Eric fand hingegen schwerer in den Lauf, ein verpasster Start und etwas schwere Beine zwischen den Hürden verhinderten bei ihm eine weitere Verbesserung der Zeit aus dem Einladungslauf.

Mit Platz 3 in 16,06 sec war der 28-jährige zwar zufrieden, mit der Zeit aber eher weniger. (O-Ton Eric „... da hab ich zeitmäßig mehr gewollt, als ging.“)

Beim Hochsprung der Männer war nun die gesamte Hochsprunggruppe der TSG am Start. Youngster Loic kämpfte etwas mit stumpfen Waffen, verlor bei der zweiten Höhe etwas den „Faden“ im Anlauf und war mit gemeisterten 1,70 m nicht wirklich zufrieden, am Ende stand Platz 5.

Altmeister Francisco Yero Cano bestritt seinen letzten Hochsprungwettkampf bei den Aktiven, bevor er ins Lager der Markkleeberger Altersklassen Leichtathleten wechselt. In einem sehr packenden Auftritt meisterte der 31-jährige nochmals 1,85 m, das sind nur 5 cm unter seiner ewigen persönlichen Bestleistung und wurde mit Platz 4 belohnt. Umso glücklicher war Francisco, hatte er sich doch von einer hartnäckigen Verletzung zurück zu alter Stärke gekämpft.
Favorit Vincent Jens Posmyk absolvierte immer noch bei sengender Mittagssonne (14.00 Uhr) einen souveränen Wettkampf, alle in Angriff genommenen Höhen bis 1,96 im ersten Versuch. Bei mehreren Stunden im gleißenden Sonnenschein, es stand nur ein Schattenspender den Athleten zu Verfügung der diese Bezeichnung auch nicht wirklich verdiente, ging dann bei 2,00 m nicht mehr viel.

Unterm Strich - Titel verteidigt mit 1,96 m, somit war der erste Medaillensatz komplett.

Kurz darauf, immer noch bei mörderischen Temperaturen, die Frauen litten wie die Männer sehr unter den fehlenden Schattenspendern (O-Ton Catharina „... ich brauche jetzt Eiswürfel, sonst bekomme ich Kopfschmerzen.“), begann die Hochsprungkonkurrenz der Frauen.

In einem geradezu dramatischen Fight um die Medaillen packte Catharina Bartsch einmal mehr ihr Kämpferherz in ihrer Paradedisziplin aus. Bis zur Höhe von 1,63 m waren 3 junge Damen sowohl höhen- also auch versuchsgleich, eine von ihnen die Markkleebergerin.

Voll konzentriert meistert die Studentin souverän die 1,66 m im dritten Versuch als einzige und sicherte sich damit den verdienten Titel der Mitteldeutschen Meisterin. Die danach versuchten 1,70 m waren hoffnungsvoll, aber an diesem Tag noch einen Tick zu viel.
Zum Ende der Samstäglichen Hitzeschlacht im Haldenslebener Waldstadion lief seit langer Zeit wieder eine 4x100 m–Männerstaffel um Mitteldeutsche Meriten.

Nick Günther, Florian Tschernikl, Francisco Yero Cano und Eric Windler, in dieser Reihenfolge laufend, zeigten ein beherztes Rennen und mussten sich in einer Zeit von 45,58 sec der Staffel der Startgemeinschaft Sachsen Anhalt geschlagen geben und errangen die Silbermedaille.

Somit war auch der zweite Medaillensatz komplett.
Staffelübergabe


28.06.2023 22:51 - 2023 - Wettkampf - Landesmeisterschaft

Hochspringer Vincent J. Posmyk (TSG Markkleeberg) qualifiziert sich für U23-Meisterschaft
Siegerehrung Vincent Posmyk
Bericht von Udo Scherpe

Hohen Neuendorf/Markkleeberg:

Am 10. und 11.06. diesen Jahres fanden im brandenburgischen Hohen Neuendorf die offenen Meisterschaften in den Aktivenklassen der Leichtathleten des Landesverbandes Berlin/Brandenburg statt.
Im Starterfeld der besten brandenburgischen Hochspringer in diesem Jahr auch der 22-jährige Sachse Vincent Jens Posmyk von der TSG Markkleeberg.

Auf der als kleines Schmuckkästchen zu bezeichnenden Anlage am Rande Berlins in Hohen Neuendorf begann der Wettbewerb der Hochspringer bereits am späten Vormittag des 11.06., was schon etwas ungewöhnlich war, sind die langen Kerls meist in den späten Nachmittags- oder frühen Abendstunden mit ihren Wettbewerben an der Reihe. Doch dies störte den Markkleeberger nicht.

Hell wach von Anbeginn, meisterte er die Höhen von 1,84 m bis 1,99 m jeweils im ersten Versuch.
Und so nahm von Sprung zu Sprung die Gewissheit zu, dass an diesem Sonntagvormittag mehr drin war als 2 Meter, was schon die Qualifikationshöhe für die DM gewesen wäre, wegen der man ja die Reise ins brandenburgische auf sich nahm.

Seine neue persönliche Bestleistung von 2,02 m meisterte Vincent dann im dritten Versuch souverän mit Luft für weitere Höhen.

Verheißungsvoll auch die späteren Versuche über 2,04 m, die an diesem Tag leider noch zu hoch waren. O-Ton des anwesenden Disziplinbundestrainers der U23 „ ... ich freue mich, dich in Göttingen zu sehen!“ Diese Leistung bescherte dem Studenten von der TSG neben der wiederholten Qualifikation für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der U23 am 2. Juli in Göttingen auch den Titel des Landesmeisters in Berlin-Brandenburg.

Vincent rangiert nun mit seiner aktuellen Leistung unter den besten 15 Hochspringern Deutschlands seiner Altersklasse und wir können gespannt sein, wie er seine Höhenflüge fortsetzen wird, ein mittlerweile etabliertes Mitglied im Kreise der 2 m-Springer ist er alle Mal.

An dieser Stelle sei, für alle interessierten Begleiter, der Markkleeberger Leichtathletik im Allgemeinen und der Trainingsgruppe (Aktivenklasse) um die Trainer Udo Scherpe und Thomas Bielig im Speziellen, angemerkt, dass kleine Einblicke in die Höhen und Tiefen, das schweißtreibende Training, das Lachen und Weinen, den allwöchentlichen Kampf um Bestleistungen, Normen und Medaillen im Internet gegeben werden.

Folgt uns unter www.instagram.com/usathletes1903 und lernt viele weitere Mitglieder der erfolgreichen Markkleeberger Trainingsgruppe kennen und begleitet sie bei ihren sportlichen Aktivitäten in den städtischen Sporthallen im Winter sowie im Sportpark Camilo Ugi im Frühjahr, Sommer und Herbst.


14.06.2023 22:50 - News - 2023 - Wettkampf - Kreismeisterschaft

Am Wochenende vom 9.-11. Juni fand der Hauptwettkampf des Jahres für die Kinder und die Jugendlichen im Kreis in der Leichtathletik statt.

LAT Borna gewann den Medaillenspiegel, vor dem starken TSV Kitzscher und dem SC Muldental.

Freitag war traditionsgemäß der Hürden- und 'Lange-Würfe-Tag'.

Samstag war der Sprint und Weitsprungtag und der abschlie0ende Sonntag stand voll im Zeichen der 6-9 Jährigen.

In der W12 ist bemerkenswert, dass im 75m Sprint die ersten drei Plätze an den TSV Kitzscher gingen, was sie auch im Weitsprung geschafft haben. Da ist eine weitere goldene Generation in Kitzscher in den Startlöchern.

Am Sonntag wurde im Rahmen der KKJS weitere Ehrungen für 2 Kampfrichter durchgeführt, welche 20 Jahre bzw. 10 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit erreicht haben.

Ein besonderer Dank an die Organisatoren, Kampfrichter und fleißigen Helfer im Hintergrund.

Alle Ergebnisse findet man hier und hier.

KKJS BannerSektor MedaillenStaffeln StartZiel ZieleinlaufWeitsprung


07.06.2023 22:48 - 2023 - Wettkampf - News - Regionalmeisterschaft

Am Wochenende gab es das 'Kräftemessen' im Raum Leipzig (Kreis Nordsachsen, Kreis Leipzig und Stadt Leipzig) in Grimma. Der SC Muldental lud zu den Regionalmeisterschaften im Mehrkampf ein.

Für alle Kinder der AK10-13 hieß es einen Fünfkampf, bestehend aus Sprint (50m bzw. 75m), Hürdensprint (60m) , Ballwurf, Weitsprung und einer längeren Distanz (800m), zu absolvieren.

Man sammelte in allen Disziplinen nach einer Punktetabelle Punkte, welche am Ende zusammen addiert wurden und wer die meisten hatte, hatte den Mehrkampf gewonnen.

In der Teamwertung der männlichen U12 gewann der SV Großbardau die Silbermedaille mit 5428 Punkten. Die Sportler Leo Pietsch, welcher im Einzel ebenfalls Silber mit gewann mit (50m - 7,82s (-0,4); 800m - 2:38,52min; 60m Hürde 11,38s; Weitsprung 4,01m; Schlagball 46,00) , Oscar Richter (1796 Punkte) und Alexander Voigt (1684 Punkte).

Der AK M11 verpasst Luis Hennig (TSG Markkleeberg) nur knapp die Bronzemedaille, es fehlten lediglich 14 Punkte.

Bei den Mädels der W10 trumpfte der gastgebende SC Muldental auf. Marla Mikalotzus (2012 Punkte) gewann die Altersklasse mit: 50m 8,02s; 800m 2:55,39min; 60m Hürden 11,61s; Weitsprung 3,82m, Schlagball 27,50m. Auf dem dritten Platz landete Annika Uhlmann (LSV Hartha) mit 1868 Punkten (50m 8,44s; 800m 3:02,73min; 60m Hürden 11,75s; Weitsprung 3,52; Schlagball 25,50m) und nur 2 Punkte dahinter Svenja Schönert (SC Muldental) und Lina Gruner (LAT Borna) als 5. nur 11 Punkte hinter dem dritten Platz.

In der W11 verpasste Lucy Gäßler nur knapp das Podest und wurde 4..

In der W12 war der TSV Kitzscher sehr stark. Mit den Einzelplätzen 2 (Sophie Neumann) und 3 (Anouk Mann) und dem 3. Platz in der Mannschaftswertung (6555 Punkte) der U14 mit den zwei besagten Athletinnen und dazu Melina Falkental (2055 Punkte). Sophie Neumann erzielte die folgenden Leistungen: 75m: 10,49s; 800m: 2:53,93; 60m Hürden: 10,16s: Weitsprung: 4,59 Ball: 22,50m, was in Summe 2255 Punkte macht. Anouk Mann folgte knapp dahinter mit 2245 Punkten ( 75m: 11,16s; 800m: 2:35,35min; 60m Hürden: 10,09s; Weitsprung: 3,95m; Ball: 26,50m)

Noch mehr detaillierte Ergebnisse findet man hier.


16.05.2023 22:42 - 2023 - News - Wettkampf - Kreismeisterschaft - Landesmeisterschaft

Am Wochenende vom 13. und 14. Mai fand in Neukieritzsch die KKJS Mehrkampf der U8 bis zu den Männern statt. Am Sonntag war ebenfalls die LM Team Senioren integriert.

Bahnbild Neukieritzsch

Der Medaillenspiegel zeigt, dass der SC Muldental die besten Mehrkämpfer im Kreis hat. Im Rahmen dieser Meisterschaft wurde Michael Thiele vom LAT Borna für 20 Jahre Kampfrichter von Bea Kubelt geehrt. Bekannt ist Michael Thiele vor allem als Starter im Kreis.

Ehrung Michael Thiele
Am Samstag fand der Fünfkampf der U14 statt. Ãœber zwei Tage machten sich die Zehn-, Neun-, Acht- und Siebenkämpfer an den Start. Beim Siebenkampf holte sich Lilly Empl vom MoGoNo die Norm für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

Am Sonntag waren die kleinen der AK U10 am Start und absolvierten den Dreikampf, bestehend aus Weitsprung aus der Zone, Schlagball und dem 50m Sprint. Ebenso fand die Senioren Team LM statt, die einzige in den neuen Bundesländern, sodass wir nicht nur Teams aus Sachsen am Start hatten, sondern auch Sachsen-Anhalt und Thüringen. Insgesamt 13 Teams aus allen Altersklassen waren am Start. Dieser Wettkampf dient der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im September in Troisdorf. Unter anderem starteten die Vizepräsidenten des LVS Jens Taube und Hauke Hänsel.


04.05.2023 22:41 - Wettkampf - 2023 - News

Im Rahmen der DLV-Mitgliederversammlung wurde ein Antrag auf Änderung der Deutschen Leichtathletik-Ordnung (DLO) verabschiedet, was insbesondere Auswirkungen auf den Siebenkampf der weiblichen Jugend U18 hat.

Bislang gab es eine Abweichung des Siebenkampfs der weiblichen Jugend U18 bei nationalen Wettkämpfen im Vergleich zu dem, was international geboten war. So wurde im Sprintbereich statt dem 200-Meter-Lauf nur der 100-Meter-Lauf absolviert. Im Änderungsantrag zur DLO wurde gefordert, dass der nationale Siebenkampf der weiblichen Jugend U18 nun dem internationalen Siebenkampf angeglichen wird, da die 200 Meter ohnehin eine reguläre Disziplin dieser Altersklasse sind. Diesem Änderungsantrag wurde im Rahmen der vergangenen DLV-Mitgliederversammlung stattgegeben.

Somit sind ab der Freiluftsaison 2023 alle Siebenkämpfe der weiblichen Jugend U18 nach internationalem Format und damit inklusive dem 200 Meter-Lauf durchzuführen. Auch sind Statistiken und Bestenlisten entsprechend abzuändern. Wir bitten Sie, dies bei der Organisation und Durchführung Ihrer Mehrkämpfe zu beachten!

Quelle: DLV - DLO (Punkt 7.3)


| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
18.07.2024 - 13:49 Uhr

News


nächste Termine

Kategorien

Kategorien
2023, 2024, Crossserie, Deutsche Meisterschaft, Europameisterschaft, Kreismeisterschaft, Landesmeisterschaft, Lehrgang, Mehrkampf, Mitteldeutsche Meisterschaft, News, Regionalmeisterschaft, Wettkampf