Kategorie: mitteldeutsche

Kategorie: Mitteldeutsche
zurück

01.07.2024 21:44 - 2024 - News - Wettkampf - Mitteldeutsche Meisterschaft
Bericht von Beatrice Kubelt

Für die am ersten Ferienwochenende stattgefundenen Mitteldeutschen Meisterschaften in der U 16 in Mittweida hatten sich neun Sportler aus Vereinen unseres Landkreises in verschiedenen Disziplinen qualifiziert.
Merle Roßner und Elias Süß (beide AK 14) vom TSV Kitzscher starteten gleich in mehreren Disziplinen. Merle holte sich im Diskuswurf den Titel und mit der Kugel den 2. Platz. Elias sicherte sich im Hammerwurf den Meistertitel. Im Kugelstoßen freute er sich über die Bronzemedaille und im Diskuswurf über Platz 6.
Max Roßner (15), ebenfalls TSV Kitzscher, konnte sich in einem der vier Vorläufe über 100 m für das B-Finale qualifizieren, in welchem er schließlich 4. und in Summe 10. wurde. Auch Merle Richter (14) von der TSG Markkleeberg und Emma Regner (14/Sportfreunde Neukieritzsch) liefen die 100 m. Für Merle standen dann noch die 300 m auf dem Plan. Hier konnte sie sich über einen starken 6. Platz freuen, da die 300 m nur in der höheren AK 15 gelaufen werden. Emma erzielte im Speerwurf die viertbeste Weite. Vom BSC Victoria Naunhof war Luise Möckel (15) über 100 m und 300 m am Start. Sie konnte sich in einem der fünf Vorläufe 100 m über für das Finale qualifizieren und erlief sich dort die Bronzemedaille. Über 300 m lief sie knapp am Podest vorbei und wurde Vierte.
Im Dreisprung in der W 15 zeigte Rosalie Blätterlein vom LAT Borna ihr Können. Für sie stand am Ende ein hervorragender 6. Platz zu Buche. Vom Sportclub Muldental waren Eyleen Köhler (14) im Weitsprung und Gunnar Scheloske (14) über 3.000 m vertreten. Nach anstrengenden siebeneinhalb Runden durfte sich Gunnar über Bronze freuen. Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten zu ihren Erfolgen.

Zum Seitenanfang


15.09.2023 23:01 - 2023 - News - Mitteldeutsche Meisterschaft - Wettkampf
Bericht von Ingo Kubelt

Auf Grund ihrer sehr guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften Ende Juni in Dresden wurden drei Sportlerinnen und zwei Sportler unseres Landkreises für den 5-Ländervergleich der U 14 am 09.09.2023 in Dessau-Roßlau nominiert. Am Start waren Auswahlmannschaften aus Mecklenburg- Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Auch in Dessau trugen unsere Athletinnen und Athleten zum hervorragenden Abschneiden der Mannschaft aus Sachsen bei. Es entwickelte sich ein spannender Zweikampf um den Gesamtsieg. Unsere Mädchen erreichten hinter dem Team aus Sachsen-Anhalt den 2. Platz. Bei den Jungen war es genau umgekehrt. Hier siegte Sachsen vor Sachsen-Anhalt. Im Gesamtklassement hatten am Ende die Mädchen und Jungen aus unserem Nachbarland mit 12,50 Punkten knapp die Nase vorn. Die Plätze 3 bis 5 gingen an Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Wir bedanken uns bei allen, die mit vor Ort waren, für die großartige Unterstützung während eines tollen Wettkampfes.
Teilnehmer Mitteldeutscher Vergleich

Zum Seitenanfang


28.06.2023 22:52 - 2023 - News - Wettkampf - Mitteldeutsche Meisterschaft
Bericht von Udo Scherpe

Haldensleben/Markkleeberg: Am 24.06. fanden im kleinen aber feinen Schmuckkästchen im sachsen-anhaltinischen Haldensleben, genannt Waldstadion, die diesjährigen Mitteldeutschen Meisterschaften in den Aktivenklassen statt. Landesoffen ausgeschrieben, wurde der Saisonhöhepunkt der meisten Sportlerinnen und Sportler aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen durch die Teilnahme von Athletinnen und Athleten aus dem fernen Malaysia zur internationalen Veranstaltung.

Markkleebergs Leichtathleten schickten diesjährig eine medaillenträchtige Schar an Athletinnen und Athleten in die Nähe von Magdeburg. Bei hochsommerlicher Hitze von über 30°C im Stadionrund nahmen Catharina Bartsch (Kugel, Hoch), Michelle Fetzer (Kugel), Annika Tränkner (Kugel) bei den Frauen, Vincent Jens Posmyk (Hoch), Loïc Francis Posmyk (Hoch), Fancisco Yero Cano (Hoch, 4x100m), Florian Tschernikl (110m Hü, 4x100m), Eric Windler (110m Hü, 4x100m) und Nick Günther (Speer, 4x100m) bei den Männern den Kampf um die begehrten Plaketten Mitteldeutschlands auf.

Der Einladungslauf der Hürden-Männer eröffnete die Konkurrenz für Markkleebergs Leichtathleten. Diesen absolvierten unsere Beiden bravourös und somit standen für Eric Windler mit 15,66 sec eine neue persönliche Bestleistung und für Florian Tschernikl in 15,21 sec eine neue Saisonbestleistung schon zu Beginn des langen Tages auf der Habenseite.

Das erste Mal mit Markkleeberger Beteiligung um Gold, Silber und Bronze ging es dann um die Mittagszeit parallel im Kugelstoß der Frauen und im Speerwerfen der Männer. Der Kugelstoß der Frauen lief nicht ganz nach den Wünschen unserer jungen Damen. Alle 3 erreichten im 14 Teilnehmer umfassenden Starterfeld leider nicht den Endkampf der besten 8. Annika Tränkner belegte mit neuer persönlicher Bestleistung von 10,37m Platz 9, Michelle Fetzer mit 9,82 m Platz 11. Für beide waren es die ersten „Mitteldeutschen“ bei den Aktiven und vor allem zum Lernen gedacht.
Anderes in der, der Kugelstoßanlage gegenüberliegen Stadionkurve, hier griff Nick Günther im Speerwerfen der Männer in den Kampf um die Medaillen ein. Mit seiner Meldeleistung, datiert aus diesem Jahr, gehörte er bereits im Vorfeld zu den Medaillenaspiranten.
Hürdenlauf
Mit beständigen Würfen an die 55 m und darüber hinaus war der Markkleeberger gut im Kampf um die Medaillen dabei. Am Ende bei sengender Sonne zur Mittagszeit standen 57,40 m in den Ergebnislisten und Nick strahlte auf dem Podium über den Gewinn der Bronzemedaille und die Bestätigung seiner erst vor kurzem aufgestellten Bestleistung.
Nach den Werfern waren dann die Hürdensprinter mit ihrem Endlauf an der Reihe. Florian fand gut in den Lauf, Rhythmik und Hürdenüberquerungen stimmten und bis zur 8. Hürde war es ein enges Rennen um den Sieg. An Hürde 9 unterlief dem 29-jährigen ein technischer Fehler, sodass es am Ende der Silberrang mit neuer Saisonbestleistung von 15,01 sec wurde.

Eric fand hingegen schwerer in den Lauf, ein verpasster Start und etwas schwere Beine zwischen den Hürden verhinderten bei ihm eine weitere Verbesserung der Zeit aus dem Einladungslauf.

Mit Platz 3 in 16,06 sec war der 28-jährige zwar zufrieden, mit der Zeit aber eher weniger. (O-Ton Eric „... da hab ich zeitmäßig mehr gewollt, als ging.“)

Beim Hochsprung der Männer war nun die gesamte Hochsprunggruppe der TSG am Start. Youngster Loic kämpfte etwas mit stumpfen Waffen, verlor bei der zweiten Höhe etwas den „Faden“ im Anlauf und war mit gemeisterten 1,70 m nicht wirklich zufrieden, am Ende stand Platz 5.

Altmeister Francisco Yero Cano bestritt seinen letzten Hochsprungwettkampf bei den Aktiven, bevor er ins Lager der Markkleeberger Altersklassen Leichtathleten wechselt. In einem sehr packenden Auftritt meisterte der 31-jährige nochmals 1,85 m, das sind nur 5 cm unter seiner ewigen persönlichen Bestleistung und wurde mit Platz 4 belohnt. Umso glücklicher war Francisco, hatte er sich doch von einer hartnäckigen Verletzung zurück zu alter Stärke gekämpft.
Favorit Vincent Jens Posmyk absolvierte immer noch bei sengender Mittagssonne (14.00 Uhr) einen souveränen Wettkampf, alle in Angriff genommenen Höhen bis 1,96 im ersten Versuch. Bei mehreren Stunden im gleißenden Sonnenschein, es stand nur ein Schattenspender den Athleten zu Verfügung der diese Bezeichnung auch nicht wirklich verdiente, ging dann bei 2,00 m nicht mehr viel.

Unterm Strich - Titel verteidigt mit 1,96 m, somit war der erste Medaillensatz komplett.

Kurz darauf, immer noch bei mörderischen Temperaturen, die Frauen litten wie die Männer sehr unter den fehlenden Schattenspendern (O-Ton Catharina „... ich brauche jetzt Eiswürfel, sonst bekomme ich Kopfschmerzen.“), begann die Hochsprungkonkurrenz der Frauen.

In einem geradezu dramatischen Fight um die Medaillen packte Catharina Bartsch einmal mehr ihr Kämpferherz in ihrer Paradedisziplin aus. Bis zur Höhe von 1,63 m waren 3 junge Damen sowohl höhen- also auch versuchsgleich, eine von ihnen die Markkleebergerin.

Voll konzentriert meistert die Studentin souverän die 1,66 m im dritten Versuch als einzige und sicherte sich damit den verdienten Titel der Mitteldeutschen Meisterin. Die danach versuchten 1,70 m waren hoffnungsvoll, aber an diesem Tag noch einen Tick zu viel.
Zum Ende der Samstäglichen Hitzeschlacht im Haldenslebener Waldstadion lief seit langer Zeit wieder eine 4x100 m–Männerstaffel um Mitteldeutsche Meriten.

Nick Günther, Florian Tschernikl, Francisco Yero Cano und Eric Windler, in dieser Reihenfolge laufend, zeigten ein beherztes Rennen und mussten sich in einer Zeit von 45,58 sec der Staffel der Startgemeinschaft Sachsen Anhalt geschlagen geben und errangen die Silbermedaille.

Somit war auch der zweite Medaillensatz komplett.
Staffelübergabe

Zum Seitenanfang


zurück
18.07.2024 - 12:20 Uhr

News


nächste Termine


Kategorien

Kategorien
2023, 2024, Crossserie, Deutsche Meisterschaft, Europameisterschaft, Kreismeisterschaft, Landesmeisterschaft, Lehrgang, Mehrkampf, Mitteldeutsche Meisterschaft, News, Regionalmeisterschaft, Wettkampf